Lohnt sich eine eigene Kryptowährung?

Es ist ziemlich einfach, Ihnen auf diese Frage eine korrekte Antwort zu geben. Denn die Antwort auf die Frage, ob es sich lohnt, eine eigene Kryptowährung zu erstellen, lautet: Das hängt vom Einzelfall ab. Fragt man Satoshi Nakamoto, ob sich die Entwicklung von Bitcoin gelohnt hat, wird dieser sehr wahrscheinlich mit Ja antworten. Fragt man die Begründer von Vodka Coin oder Jesus Coin, fällt die Antwort wahrscheinlich anders aus.

Jeder Unternehmer, der mit Gedanken an eine eigene Kryptowährung spielt, sollte sich die Sache sehr sorgfältig durch den Kopf gehen lassen. Sie sollten nämlich einige Dinge beachten, wenn Sie eine eigene Kryptowährung erstellen wollen.

Quelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/mann-menschen-hand-internet-5833796/

Wer kann eine eigene Kryptowährung auf den Markt bringen?

Eine weitere Frage, die sehr schnell beantwortet ist: Jeder kann eine eigene Kryptowährung entwickeln. Wer die Herausgabe eigener Coins oder Token als Gag plant oder einen Community-Coin erstellen möchte, kann mit großen Blockchains kooperieren. Über Ethereum, Waves, Bitshares oder Cardano kann man sehr leicht eigene Tokens entwickeln und ausgeben. Diese basieren dann auf einer der bekannten Blockchains, lassen sich dem eigenen Zweck jedoch nur bedingt anpassen.

Wer die Sache jedoch mit Weitblick angehen möchte, wird nicht darum herumkommen, eine gänzlich eigene Kryptowährung herauszubringen. Der Besuch einer Website, die das Kryptowährung erstellen erklärt, ist der erste Schritt in die richtige Richtung. Dann geht es ans Eingemachte – so laufen Entwicklung und Launch ab:

So entsteht die eigene Kryptowährung

Damit die Kryptowährung möglichst viel Erfolg hat, sollte man Zeit, Liebe und vor allem Knowhow in die Entwicklung stecken. Wer selbst versierter ITler ist, kann das Grundgerüst selbst erstellen – es sollten aber immer noch weitere Programmierer involviert sein. Die Komplexität einer gut laufenden Blockchain ist nämlich nicht zu unterschätzen.

Begründer einer eigenen Blockchain sind in der Regel Idealisten, die eine gute Idee haben und diese durch ihre eigene Blockchain verwirklichen möchten. Damit der Traum nicht schon im Keim erstickt, gilt es also strukturiert an die Planung heranzugehen und die entstehenden Kosten dabei im Hinterkopf zu behalten.

Für wen lohnt sich die Erstellung einer Kryptowährung?

Für viele Unternehmen reicht es aus, einen Token auf Basis einer bestehenden Blockchain generieren zu lassen. Solche Tokens lassen sich auf den jeweiligen Zweck anpassen und sind in der Entwicklung weitaus schneller und kostengünstiger als das Programmieren einer eigenen Blockchain.

Viele Personen haben jedoch zündende Ideen – so wie seiner Zeit Satoshi Nakamoto: Er wollte Internetzahlungen schneller, unkomplizierter, anonymer und gleichzeitig sicherer machen. Die Bitcoin-Plattform war geboren. Und so verhält es sich mit allen „großen“ Coins. Nur wenn die Idee, die hinter dem Coin steckt, das Potenzial hat, die Welt zumindest ein kleines bisschen zu verändern, hat er auch das Potenzial, den Markt zu erobern. Programmierer denken dabei vor allem an Projekte, die Anwendungsgebiete im öffentlichen Leben finden können.

Wie wird eine neue Kryptowährung erfolgreich?

Die Blockchain ist die Basis für Coins, aber auch für die Umsetzung des Projektes. So laufen Bitcoin-Überweisungen über die Bitcoin-Blockchain. Das Netzwerk sollte deshalb so akribisch wie möglich entwickelt und außerdem gut betreut werden.

Doch es ist vor allem das Projekt, das der Begründer durch die Blockchain auf die Beine stellt und durch die eigene Kryptowährung finanziert: Ist dieses mitreißend, können Sie es schaffen, eine möglichst breite und unterstützende Zielgruppe anzusprechen. Wer es schafft, die Bekanntheit eines Coins schon vor dem tatsächlichen Launch zu steigern, darf sich durch Erstinvestoren über eine Finanzspritze freuen und geht dann bereits gestärkt an den Markt.

Der Launch einer Kryptowährung

Es gibt verschiedene Arten, eine Kryptowährung auf den Weg zu bekommen. Besonders häufig ist dabei die ICO, kurz für Initial Coin Offering. Anleger können beim Vorverkauf Geld sparen und ein Projekt pushen. Für Unternehmer stellt die ICO eine sehr sichere Finanzierungsmethode dar. Die ICO ist für Betreiber einer eigenen Blockchain der beliebteste Weg, um schon vor dem tatsächlichen Launch die Finanzierung ihrer Blockchain sicherzustellen.

Auch wenn die Planung und Entwicklung einer eigenen Kryptowährung sehr kosten- und zeitintensiv ist, kann sie sich für viele innovativ arbeitende Unternehmen lohnen. Es sollte vorab immer eine Beratung durch Experten in diesem Bereich erfolgen.

intelligent crypto
How are  regular people making returns of as much as 27,144% in a year?  By picking the right coin at the right time - click the button to learn more.
Crypto arbitration still works like a charm, if you do it right! Check out Bitsgap, leading crypto arbitrage bot to learn the best way of doing it.

CaptainAltcoin's writers and guest post authors may or may not have a vested interest in any of the mentioned projects and businesses. None of the content on CaptainAltcoin is investment advice nor is it a replacement for advice from a certified financial planner. The views expressed in this article are those of the author and do not necessarily reflect the official policy or position of CaptainAltcoin.com

Rene Peters

Rene Peters

Rene Peters is editor-in-chief of CaptainAltcoin and is responsible for editorial planning and business development. After his training as an accountant, he studied diplomacy and economics and held various positions in one of the management consultancies and in couple of digital marketing agencies. He is particularly interested in the long-term implications of blockchain technology for politics, society and the economy.

We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar

CaptainAltcoin
Logo