Binance Optionen vs. Futures: Was sind die Unterschiede und Gemeinsamkeiten?

Binance ist die weltweit führende Börse für den Handel mit verschiedenen Kryptowährungen. In einem nahtlosen Prozess können Binance-Händler Kryptowährungen kaufen. Die Plattform ermöglicht das Trading von Optionen und Futures. Die Börse dient als One-Stop-Plattform für Krypto-Händler. Binance-Futures-Händler können verschiedene Arten von Trading betreiben, darunter Krypto zu Derivat, Krypto zu Krypto oder Fiat zu Krypto Trading. Bei Binance-Optionen können nur amerikanische Optionen auf der Plattform der Krypto Börse gehandelt werden. Futures sind auch als Terminkontrakte bekannt, ebenso wie Optionen als Optionskontrakte.

Aber was sind Optionsverträge?

Wir können damit beginnen, zu verstehen, was ein Kontrakt in einer normalen, traditionellen Struktur ist.

Fazit im Vorfeld

Vereinfacht gesagt, besteht der Hauptunterschied darin, dass bei einem Futures-Kontrakt sowohl der Long- als auch der Short-Kunde Verpflichtungen haben, während bei einem Optionskontrakt der Short-Kunde eine Verpflichtung und der Long-Kunde ein Recht hat (d. h. eine „Wahl“, eine „Möglichkeit“).

Wenn ich zum Beispiel bei einem BTC-Terminkontrakt der Käufer (long) und Sie der Verkäufer (short) sind, bin ich bei Ablauf des Kontrakts verpflichtet, Bargeld zu zahlen, und Sie sind verpflichtet, mir BTC zu schicken.

Bei einer Option, insbesondere einer Call-Option, kann ich, wenn ich der Käufer (oder Inhaber, oder Long) und Sie der Verkäufer (oder Schreiber, oder Short) sind, bei Ablauf wählen, ob ich Ihnen Geld schicke und Sie zwinge, mir BTC zu schicken, oder ob ich den Vertrag einfach ignorieren und nichts unternehmen will (und Sie sind von Ihrer Verpflichtung befreit). Ähnlich verhält es sich, wenn ich Ihnen einen Put abkaufe: Ich kann entscheiden, ob ich Ihnen BTC schicke und Sie zwinge, mir den im Optionsvertrag festgelegten Betrag zu zahlen, oder ob ich den Put einfach verfallen lasse und Sie von Ihrer Verpflichtung zur Abnahme befreie.

Was ist ein Vertrag?


Ein Vertrag ist eine rechtlich durchsetzbare, mündliche oder schriftliche Vereinbarung zwischen mindestens zwei Parteien. Es handelt sich um eine verbindliche Vereinbarung mit einer Reihe von Regeln und Konsequenzen für den Bruch oder die Einhaltung von Versprechen.

Was sind also Optionsverträge?


Ein Optionskontrakt ist eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien (Verkäufer und Käufer), die das Recht, aber nicht die Verpflichtung zum Verkauf oder Kauf eines Basiswerts zu einem bekannten Preis am oder vor dem Verfallstag beinhaltet.

Options Contract

Wie funktionieren Optionsverträge?


Optionskontrakte, die Ihnen das Recht geben, einen Basiswert zu kaufen, nennt man Optionskontrakte.

Lassen Sie uns ein Beispiel verwenden, um die Sache zu vereinfachen.

Jux ist ein Autobesitzer. Sein Kollege Zak hat nichts dagegen, das Auto zu besitzen. Er bittet Jux, ihm das Recht einzuräumen, das Auto innerhalb von sechs Monaten zu einem bestimmten Preis von 30.000 $ zu kaufen. Zak hat die Möglichkeit, das Auto innerhalb der sechs Monate jederzeit für 30.000 Dollar zu kaufen. Jux kann das Auto in diesem Zeitraum an niemanden außer Zak verkaufen.

Jux stimmt unter der Bedingung zu, dass Zak ihm 5 % des Autowertes zahlt. Dies ist der Preis der Option, die Zak bezahlt. Es ist die Kaufprämie. Der Wert des Autos (Basiswert) bestimmt den Preis der gezahlten Prämie. Der Käufer wird die Prämie bezahlen. Jux wird der Stillhalter der Option und Zak ist der Inhaber der Option. Zak zahlt Jux die Prämie für den Abschluss des Optionsvertrags.

Zak muss das Auto nicht kaufen, obwohl er das Recht hat, es jederzeit während der sechs Monate zu kaufen. Zak hat also das Recht, aber nicht die Pflicht, das Auto zu kaufen. Nach Ablauf des festgelegten Sechsmonatszeitraums verfällt die Option und ist wertlos. Wenn Zak das Auto nicht kauft, sind seine Verluste auf die gezahlte Prämie begrenzt.

Zak kann das Auto kaufen, indem er den Optionsvertrag innerhalb von sechs Monaten ausübt. Wenn der Wert des Autos nun gestiegen ist und Jux nicht verkaufen will. Jux ist dazu verpflichtet, wenn Zak es verlangt. Nichts wird Zak daran hindern, das Auto zu kaufen. Er muss nur den Vertrag ausüben und das Auto zu dem im Voraus festgelegten Preis, dem so genannten Ausübungspreis, kaufen. Dies ist ein Beispiel für einen Call-Options-Vertrag, der Zak das Recht gibt, den Basiswert zu kaufen.

Ein Optionsvertrag, der Ihnen das Recht gibt, einen Basiswert zu verkaufen, ist dagegen ein Put-Optionsvertrag. Wenn Sie einen Basiswert verkaufen möchten, bezahlen Sie den Käufer des Basiswerts – den Vertragsschreiber – für die Erstellung eines Optionsvertrags. Als Verkäufer des Basiswerts werden Sie zum Käufer des Kontrakts. Sie sind Eigentümer des Kontrakts. Sie haben das Recht, den Vertrag auszuüben oder ihn auslaufen zu lassen.

Optionen, die jederzeit innerhalb der festgelegten Laufzeit der Option ausgeübt werden können, werden amerikanische Optionen genannt. Die Plattform der Krypto Börse Binance ermöglicht den Handel mit amerikanischen Optionen. Optionen, die nur am Ende der Laufzeit eines vorbestimmten Zeitrahmens ausgeübt werden können, werden europäische Optionen genannt.

Warum sind amerikanische Optionen wichtig?


Amerikanische Optionen werden unterstützt und können an der Binance-Börse gehandelt werden. Binance-Optionen sind Optionen im amerikanischen Stil, bei denen die Nutzer den Vertrag jederzeit vor dem Verfallsdatum ausüben können. Binance-Optionen bieten Verträge mit kurzer Laufzeit von zehn Minuten bis zu einem Tag. Nutzer können mit Verfallszeitfenstern von nur zehn Minuten handeln. Trader können hier nur Binance-Optionen kaufen, da Binance der einzige Emittent des Produkts ist. Binance-Optionen bieten ein breiteres Spektrum an Trading-Strategien, die bei traditionellen Optionen nicht üblich sind. Außerdem sind die Händler dem unbegrenzten Abwärtsrisiko ausgesetzt.

Optionskontrakte sind Derivate, da sie sich von einem Basiswert wie Aktien, Anleihen, Kryptowährungen oder Rohstoffen wie Öl ableiten. Wenn der Wert eines Wertpapiers durch einen Basiswert bestimmt wird, auf dem es basiert, ist es ein Derivat. Preisänderungen des Basiswerts auf den Märkten gehen mit ihren spezifischen Derivaten einher. Jedes Derivat hat seine eigene Stärke und Schwäche. Derivate sind wichtig, um Händler bei der Absicherung von Risiken zu unterstützen. Häufig gehandelte Derivate sind Forwards, Swaps, Optionen und Futures. In diesem Artikel werden wir uns mit Optionen und Futures befassen.

Was sind Terminkontrakte?


Ein Futures-Kontrakt ist eine rechtsverbindliche Vereinbarung über den Kauf oder Verkauf eines standardisierten Assets zu einem zukünftigen Datum oder während einer bestimmten Zeit zu einem im Voraus festgelegten Preis, dem so genannten Terminpreis.

Nehmen wir das Beispiel eines Bäckers, der eine kleine Bäckerei hat, die sich auf Brot spezialisiert hat. Der Bäcker verkauft jeden Laib zu 10 $. Angenommen, das Mehl ist die einzige Zutat, die verwendet wird und kostet 6 $ pro Laib; der gesamte Bruttogewinn beträgt 4 $.

Die Kosten für Mehl werden entscheidend sein, um diese Gewinnspanne zu halten. Er ist besorgt über zukünftige Preissteigerungen bei Mehl. Als kluger Geschäftsmann beschließt er, sich mit einem Mehlproduzenten in Verbindung zu setzen und einen Liefervertrag abzuschließen. So kann er das ganze Jahr über zum gleichen Preis Mehl von diesem Hersteller kaufen. Jetzt muss er sich weniger Sorgen um schwankende Mehlpreise machen und kann mehr Zeit für die Vermarktung seines Unternehmens aufwenden.

Dies ist ein Beispiel dafür, wie Terminkontrakte funktionieren.

Wie funktioniert ein Terminkontrakt?


Der Bäcker geht mit dem Kontrakt „long“, d.h. er verpflichtet sich, ein standardisiertes Asset zu kaufen und den Terminpreis zu zahlen. Der Bäcker hat einen Terminkontrakt zur Absicherung seiner Investition eingesetzt. Es verringert das Risiko und garantiert, dass seine Brote rentabel sein werden. Der Mehlproduzent ist hier das Unternehmen, das den Kontrakt short geht und zustimmt, Mehl zu einem Terminpreis zu verkaufen.

Wenn die Preise für das Mehl auf den lokalen Märkten sinken, verliert der Bäcker Geld. Er muss immer noch Mehl zu einem vereinbarten Preis von 6 $ kaufen. Der Mehlproduzent hingegen wird sich freuen, denn er hat den Terminkontrakt abgeschlossen, um das Mehl zu guten Preisen zu verkaufen. Er wird sein Mehl zu Preisen verkaufen, die über den Marktpreisen liegen. Wenn die Mehlpreise steigen, ist das genau der Grund, warum der Bäcker den Terminkontrakt abgeschlossen hat. Mit dem Vertrag kann er seine Gewinne absichern. Die Terminmärkte dienen als Instrument des Risikomanagements, das durch die Ausrichtung auf ein Gleichgewicht stetige Gewinne gewährleistet.

Wenn jemand einen Futures-Kontrakt eingeht, ist er verpflichtet, die Transaktion für den Basiswert in der Zukunft zum Liefertermin auszuführen, unabhängig von Verlusten oder Gewinnen. Futures verpflichten den Inhaber, den Vermögenswert zu kaufen oder zu verkaufen, wenn sie auslaufen.

Futures-Kontrakte dienten Unternehmen ursprünglich zur Absicherung von Kosten. Heute werden sie in großem Umfang von Spekulanten genutzt, um ein Engagement in finanziellen Assets wie Gold oder sogar Bitcoin einzugehen. Mit Futures können sich Anleger vor der Volatilität des Marktes schützen, indem sie ihre Wetten gegen einen Basiswert absichern.

Termingeschäfte werden über eine Börse abgewickelt. Terminkontrakte sind standardisiert, um den Handel an einer Terminbörse zu erleichtern. Die Börse eliminiert das Gegenparteirisiko und garantiert so die Einhaltung des Vertrags. Wenn ein Terminkontrakt gekauft oder verkauft wird, wird die Börse für jeden Verkäufer zum Käufer und für jeden Käufer zum Verkäufer. Folglich bietet die Börse den Teilnehmern am Terminmarkt Anonymität. Die Teilnehmer können problemlos in den Markt ein- und aussteigen, was den Terminmarkt sehr liquide und optimal für die Preisfindung macht.

Warum sind Futures besser als Optionen?


Der wichtigste grundlegende Unterschied zwischen Optionen und Futures liegt in der Verpflichtung, die sie dem Verkäufer oder Käufer ihrer Kontrakte auferlegen. Eine Option gibt Optionen. Und das ist natürlich einer der bemerkenswerten Vorteile von Optionen. Optionen geben dem Käufer oder Verkäufer des Kontrakts das Recht, ein bestimmtes Asset zu einem bestimmten Preis jederzeit während der Laufzeit des Kontrakts zu kaufen oder zu verkaufen, aber nicht die Verpflichtung.

Viele Händler werden von Futures wegen der Hebelwirkung angezogen. Händler setzen einen kleinen Betrag ein, um ein großes Asset zu kontrollieren.

1. Hervorragend geeignet für das Trading bestimmter Anlagen

Futures können für den Handel mit bestimmten Finanzinstrumenten auf den Märkten wie dem Index, Rohstoffen wie Öl oder Kryptowährungen über die Binance Futures-Börse tadellos sein. Futures beinhalten die Verwendung von Leverage – etwas, das den Gewinn oder Verlust aus Ihrer Investition verstärkt. Die Hebelwirkung von Futures wird durch den Handel mit einer Marge ermöglicht. Die Marge ist der Wert der Mittel, die für den Handel mit Futures-Positionen erforderlich sind. Dieser Betrag ist meist ein Bruchteil des Gesamtwerts des Kontrakts, die geleistete Einlage wird als anfängliches Margin-Management bezeichnet. Kleinere Veränderungen im Handel können zu größeren Gewinnen oder Verlusten führen, so dass Futures-Händler ihre Risiken und möglichen Gewinne strategisch einschätzen müssen. Risikotolerante Anleger gehen auf die Märkte und handeln.

Futures bieten eine ziemlich bequeme Methode, um sich in Rohstoffen zu engagieren. Bei Futures muss der Spekulant nur einen Bruchteil des Kontraktwertes investieren. Spekulanten verwenden Terminpreise als Indikator für Konsensschätzungen. Sie können diese Muster mit einer Terminkurve visualisieren.

2. Feste Upfront-Kosten für das Trading

Die Anleger von Futures-Kontrakten wissen, wie viel Einlage sie in den Kontrakt einbringen müssen (stabile Einschussanforderungen). Die Einschussanforderungen für Assets bleiben in der Regel ein ganzes Jahr lang unverändert.

Umgekehrt wird der Preis der Optionsprämie rasch von der Volatilität des Basiswertes beeinflusst.

3. Kein Zeitverfall

Futures-Anleger können long oder short gehen. Es gibt keinen zeitlichen Verfall des gesamten Asset-Wertes.

Auf der anderen Seite wird der Zeitwert von Optionen mit der Zeit abnehmen. Der Zeitwert einer Option nimmt immer ab, und je näher der Verfallstermin rückt, desto schneller wird sich der Zeitverfall exponentiell beschleunigen.

4. Zukunftsmärkte sind sehr liquide

Liquidität ist der kollektive Ausdruck der Meinungen der Anleger auf dem Markt. Je mehr Meinungen auf dem Markt geäußert werden, desto liquider ist der Markt. Diese Meinungen werden auf einem Futures-Markt entweder als bestehende Positionen von Händlern dargestellt, die in der Futures-Branche als offene Interessen bekannt sind. Die Meinungen werden auch in Form von Kauf- oder Verkaufsaufträgen zum Ausdruck gebracht, die ausgeführt werden und so dem übrigen Markt mitgeteilt werden. Umfang und Preis dieser Aufträge können erheblich variieren.

Warum ist Liquidität ein wichtiges Element der Marktchance?

Je mehr Trader es gibt, desto mehr Meinungsäußerungen werden auf dem Markt vermittelt. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Händler auf einen anderen Händler mit einer gegenteiligen Meinung trifft. Händler mit gegensätzlichen Ansichten einigen sich auf Menge und Preis für den Handel. Die beiden Kontrakte werden sich gegenseitig aufheben. Der Grund dafür, dass ein Futures-Kontrakt saldiert werden kann, ist, dass die Kontrakte ziemlich standardisiert sind und an einer Börse gehandelt werden. Es ist also relativ einfach, Long- und Short-Positionen für den Kontrakt zu finden.

Optionen sind illiquide. Eine größere Geld-Brief-Spanne für den Kontrakt bedeutet, dass es nicht genügend Käufer gibt, um genügend Interesse für diejenigen zu erzeugen, die auf denselben Kontrakt verkaufen wollen.

5.Futures-Preise sind leicht zu verstehen

Das Erlernen der Futures-Preisformel hilft, Futures-Kurse zu verstehen und seine Einsätze besser zu planen. Das Cost-of-Carry-Preismodell ist einfacher zu verstehen.

Optionspreise sind ein bisschen schwer zu verstehen. Es handelt sich um mathematische Modelle, die einen theoretischen oder einen fairen Wert der Option angeben. Das Black-Scholes-Modell zum Beispiel ist für die meisten Anleger technisch schwer zu verstehen. Selbst fortschrittlichere Methoden schätzen den Optionspreis und beruhen auf Annahmen über die Zukunft.

Schlusswort


Optionen sind vielseitiger und komplexer als Futures. Sowohl Optionen als auch Futures helfen Anlegern, sich abzusichern. Obwohl Optionen im Vergleich zu Futures weniger riskant sind, bewegen sich Futures-Märkte tendenziell schneller als Optionsmärkte. Futures haben gegenüber Optionen einige Vorteile: Die Märkte sind für Anleger offen, die Einschussanforderungen sind stabil, es gibt keinen Zeitverfall, die Liquidität ist hoch und die Preisgestaltung einfach.

intelligent crypto
How are  regular people making returns of as much as 70% in a year with no risk?  By properly setting up a FREE Pionex grid bot - click the button to learn more.
Crypto arbitration still works like a charm, if you do it right! Check out Bitsgap, leading crypto arbitrage bot to learn the best way of doing it.

CaptainAltcoin's writers and guest post authors may or may not have a vested interest in any of the mentioned projects and businesses. None of the content on CaptainAltcoin is investment advice nor is it a replacement for advice from a certified financial planner. The views expressed in this article are those of the author and do not necessarily reflect the official policy or position of CaptainAltcoin.com

Torsten Hartmann

Torsten Hartmann

Torsten Hartmann has been an editor in the CaptainAltcoin team since August 2017. He holds a degree in politics and economics. He gained professional experience as a PR for a local political party before moving to journalism. Since 2017, he has pivoted his career towards blockchain technology, with principal interest in applications of blockchain technology in politics, business and society.

We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar

CaptainAltcoin
Logo